Hochzeit in Spanien

Viele Frauen träumen schon als Kind von der perfekten Hochzeit und stürzen sich mit Freude in die Vorbereitungen, wenn es endlich so weit ist. Bei der Planung muss allerdings einiges berücksichtigt werden – vor allem, wenn der große Tag im Ausland stattfinden soll. Welche rechtlichen Aspekte bei einer Hochzeit in Spanien wichtig sind, können Sie im Folgenden nachlesen.

Wenngleich das Restaurant bei den beliebtesten Hochzeitslocations an der Spitze steht, heiraten viele Paare auch gerne in einem Schloss oder am Strand. Um darüber hinaus eine Schönwettergarantie zu haben, bieten sich daher südliche Urlaubsländer wie Spanien auch zum Heiraten an. Doch nicht immer sind im Ausland geschlossene Ehen auch rechtsgültig. Damit die Ehe in Deutschland anerkannt wird, sind einige Behördengänge notwendig.

Anerkennung der Ehe

Grundsätzlich haben frisch verheiratete Paare die Wahl, ob sie ihre Ehe in Deutschland anerkennen lassen wollen. In jedem Fall müssen sie ihre Ehe allerdings beim zuständigen Bürgeramt im Melderegister eintragen lassen.

Damit die im Ausland geschlossene Ehe anerkannt und in das deutsche Eheregister eingeschrieben wird, muss sich das Paar beim jeweiligen Standesamt für seinen Wohnsitz melden. Neben der ordnungsgemäß ausgestellten Eheurkunde müssen die weiteren folgenden Unterlagen zu dem Termin mitgebracht werden:

  • Personalausweis oder Reisepass

  • aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

  • gegebenenfalls Einbürgerungsurkunde oder Staatsangehörigkeitsausweis

  • Übersetzung und gegebenenfalls Überbeglaubigung

Falls einer der Ehegatten zuvor bereits einmal verheiratet war, muss außerdem die beglaubigte Abschrift des Eheregisters inklusive des Auflösungsvermerks vonseiten des Standesamts vorliegen. Wenn die vorherige Ehe nicht in Deutschland anerkannt worden ist, sollte weiterhin die Heiratsurkunde zusammen mit dem rechtskräftigen Scheidungsurteil oder gegebenenfalls der Sterbeurkunde eingereicht werden.

Planung der Hochzeit im Ausland

Das Wichtigste bei der Hochzeitsplanung ist immer das Budget. Dieses sollte stets im Voraus festgesetzt werden. In einer Studie von die kartenmacherei GmbH im Jahr 2017 gab etwa ein Drittel der Befragten ein Geldlimit zwischen 10.000 und 15.000 Euro für ihren großen Tag an. Viele Paare nehmen sogar einen Kredit für die Finanzierung der Hochzeit auf. Über eines sollten sich Verlobte jedoch unbedingt im Klaren sein: Eine Hochzeit im Ausland erfordert oftmals ein höheres Budget als in der eigenen Stadt, da zusätzliche Ausgaben sowohl für die Anreise als auch die Unterkunft der Gäste eingeplant werden müssen.

Im kostenfreien Ratgeber des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V. sind weitere Tipps und Hinweise zur Hochzeitsplanung, Eheschließung und notwendigen Behördengängen für Sie zusammengestellt.